Über Uns

Unser Einrichtungsgeschäft Barbara Wick AG wurde 1997 eröffnet und ist seit der Gründung am Neumarkt 3 in der Zürcher Altstadt daheim. Durch unsere langjährige Erfahrung bedienen und beraten wir Sie professionell. Mit unserem einzigartigen Mix aus verschiedenen Stilrichtungen hat sich unser Sortiment immer weiterentwickelt. In unserem Sortiment führen wir Produkte von Schweizer Kleinbetrieben sowie viele weitere ausgesuchte Artikel aus aller Welt. Wir besuchen jährlich Handelsmessen weltweit, um unser Sortiment stets mit neuen Produkten zu erweitern. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Trends und angesagten Neuheiten. Die Qualität unserer Produkte liegt uns sehr am Herzen – wir möchten, dass Sie so lang wie möglich Freude daran haben.

Neben unserer Produktauswahl ermöglichen wir ausgesuchten Künstlern, Ihre Werke in unserem Ladenlokal auszustellen. Die einzigartige Holzbildhauerin und Malerin Dorotheé Rothbrust stellt seit Jahren regelmässig bei uns aus.

 


Anreisemöglichkeiten zum Neumarkt 3

 

Tram / Bus

Ab Zürich Hauptbahnhof mit der Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis Station Neumarkt.

Auto

Unter der Woche und Samstags ist es jeweils von 10:00 - 12:00 Uhr möglich, für Güterumschlag vor dem Laden zu parken. Ansonsten ist der Parkplatz Obergericht oder das Parkhaus Hohe Promenade in unmittelbarer Nähe zu finden.

 


Die Geschichte vom Neumarkt 3

Der älteste Nachweisbare Eigentümer des Hauses wurde 1274 in einer Urkunde als einstiger Besitzer erwähnt. Das Haus gehörte damals dem Kloster St. Blasien im Schwarzwald. 1274 tauschte der Abt von St. Blasien das Haus im Neumarkt gegen Liegenschaften in Stadel von Adelheit Mülner, die Frau des Ritters Jakob Brun. Deren Sohn Jakob Brun erbte es und vererbte es an seinen Sohn Rudolf Brun, den ersten Bürgermeisters Zürichs, weiter. Das Haus wurde nach Rudolf Brun’s Tod an die Brüder Lamparter von Rocha für 400 Gulden verkauft. Die Brüder bewohnten die Liegenschaft nicht, sondern vermieteten es nur, was zu einer Busse von 1000 Gulden führte. Die Liegenschaft als Besitzer zu bewohnen war damals Voraussetzung zur Erlangung des Bürgerrechts.

 

1461 wurde das Haus an das Stift Embrach verkauft und erhielt den Namen St. Peter. In der Reformation übergab der Propst von Embrach das Haus der Stadt Zürich.

 

Ab 1580 wurde aus dem Neumarkt 3 die deutsche Schule – eine von 6 deutschen Schulen in Zürich. Die Räume des südöstlichen Hausteils wurden für die Schulzimmer genutzt. Im Haus wohnte ausserdem der Vorsteher der Schule. Die damals entstandenen Kosten des Umbaus sind bis heute nicht bekannt. Die im 1679 gegründete Musikgesellschaft welche ursprünglich beim Fraumünster sesshaft war konnte ab 1686 ein Schulzimmer der Deutschen Schule benutzen.

 

1840 versteigerte die Stadt das Haus. Es ging an einen Handwerker der im Erdgeschoss eine Schlosserwerkstatt errichten liess. Die Räume aus den anderen Stockwerken wurden in Wohnungen aufgeteilt. Im Jahre 1938 erwarb die Stadt Zürich das Haus zurück, noch heute ist die Liegenschaft in Städtischer Hand.

 



Quartier im 1

Rund 120 Geschäfte, Bars und Restaurants haben sich zum Verein «Quartier im 1» zusammengetan. Das «Quartier im 1» wurde 2016 gegründet, mit dem Vorhaben, wieder mehr Publikum in die schönen Seitengassen der Altstadt zu bringen.

 

Angesiedelt sind die Betriebe in den Gassen Neumarkt, Rindermarkt, Froschau-, Spiegel-, Prediger- und Brunngasse und um den Predigerplatz. Zu finden sind in den geschichtsträchtigen Gassen alles was das Herz begehrt: Von Restaurants und Bars, über Handwerk, Kunsthandwerk und Design, wie auch ein Theater und zwei Kinos.

95% der Betriebe sind inhabergeführte Geschäfte, die mit viel Hingabe geführt und gepflegt werden.

 

2016 wurde erstmals das Frühlingsfest «Frühlingsputzete» durchgeführt. Am Sächsilüüte-Samstag konnten alle Läden, dank der Bewilligung der Stadt Zürich ihre Produkte auf öffentlichem Grund vorstellen. Zahlreiche Besucher wurden zum «Lädele» eingeladen und konnten von Aktionspreisen profitieren. Die «Frühlingsputzete» wurde im April 2017 wiederholt werden, unsere Bildergalerie dazu finden Sie hier.

 

Weitere Veranstaltung durch das Jahr sind in Planung. Nebst dem Lichterfest, welches seit vielen Jahren immer am ersten Tag der Weihnachtsbeleuchtung gefeiert wird, sollen weitere Veranstaltungen folgen.